RodProject-Cover

Philosophy:

„Das Bessere ist der Feind des Guten“
Die Zeit am Wasser ist zu kurz und zu kostbar, um sie mit zweitklassigem Material zu verbringen!

About:

Stefan Zimmermann in seiner neuen Werkstatt

In jeder custom-made Rute steckt die Erfahrung von 100erten aufgebauten Ruten. Diese Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen und zeigt sich in jedem Detail einer custom-made!

Idee:

Um jedem Angler den Traum der eigens für ihn aufgebauten custom-made zu ermöglichen, haben wir diese edle Rutenschmiede gegründet – und natürlich, weil unsere eigenen Wurzeln im Fliegenfischen liegen. Wir beraten Sie umfassend, kompetent und partnerschaftlich! Sie können Ihre Ideen von der Konzeption bis zur Fertigstellung in ihre custom-made einfließen lassen. Erklären Sie uns einfach Ihre Wünsche und wir erledigen den Rest! Wir bieten zwei verschiedene Rutenaufbau-Versionen an: Sie haben die Wahl….

1. Basic Version:

Darunter verstehen wir einen möglichst optimalen Rutenaufbau auf Grundlage eines industriell gefertigten und unveränderten Blanks.

2. High-End Version:

Darunter verstehen wir den möglichst optimalen Rutenaufbau auf der Basis eines getunten und perfektionierten Blanks.

Wir verwenden Blanks von verschiedenen Herstellern

Zunächst zur Basic Version

Ringmontage:

– welche Seite eignet sich am besten? Am Anfang wird die geeignete Seite für die Ringmontage ermittelt. Die klassische Aufbauweise unterscheidet zwischen einer harten und einer weichen Seite des Blanks. Die harte Seite (Springpunkt) resultiert aus der Abschnittkante der gerollten und dann gebackenen Kohlefasermatte; setzt man den Blank unter Spannung und rollt ihn über eine feste Oberfläche, so tendiert er dazu, diesen festen Springpunkt zu verlassen und auf der weichen Seite zur Ruhe zu kommen. Traditionell wird diese Blankeigenschaft dazu genutzt, die gewünschte Ringseite zu ermitteln. Wir verfahren jedoch nach einer differenzierteren Methode! Entscheidend für die Wahl des optimalen Aufbaus ist für uns vielmehr das identische Energiepotential der Ring- bzw. der

Der Aufbau wird dem Wunsch unserer Kunden angepasst

Ring abgewandten Seite. Wird die Fliegenrute auf einer gedachten geraden Wurflinie bewegt, so soll im optimalen Fall die Fliegenschnur exakt diesem Kurs folgen. Kein Ausbrechen der Schnurspitze nach rechts bzw. links. Das Kraftpotential der Rute baut sich ungestört und linear vom Griff bis zur Rutenspitze, auf beiden beschriebenen Seiten, gleichermaßen symmetrisch auf. Daraus resultieren optimale Wurfweiten und die Möglichkeiten perfekter Wurfkontrolle. Alle Rutenteile müssen bei Ermittlung dieser Symmetrie aufeinander abgestimmt werden. Je sorgfältiger dieser Prozess ausgeführt wird, desto harmonischer wird das Verhalten der custom-made Rute sein.

Festlegen der Ringabstände:

Es wird eine individuelle Beringungstabelle erstellt, in Abhängigkeit von Länge und Eigenschaften des gewünschten Blanks. Dabei erweisen sich die werksseitig empfohlenen Ringabstände oft als optimierungsbedürftig.

Einstegringe werden bevorzugt verbaut

Zudem verbauen wir zur Verbesserung der Wurfeigenschaften vorzugsweise Einstegringe, die wiederum andere Abstände als Schlangenringe erfordern. Im Anschluss erfolgt die Haltermontage auf der Ringseite und dann wird der Griff montiert.

Der Rutengriff:

– Ihre ultimative Verbindung zu Rute, Fliege und Fisch. Der Korkgriff Ihrer custom-made ist viel wichtiger als man vermutet – deshalb widmen wir diesem Detail unser besonderes Augenmerk!

Materialien, Fertigung und Produkt:

Für den Griff werden ausschließlich Champagnerkorkscheiben aus Portugal verwendet. Diese entstammen 1. Qualitätsgüte und sind nach Farbe und Einschlüssen nochmals handverlesen.

Der hochwetige Kork wird exakt angepasst…

Kleine Segmente werden unter hohem Druck wasserfest verleimt. Jedes Teil wird exakt so mit einer Bohrung versehen, dass es einen festen Sitz und Platz auf dem konisch verjüngte Blank bekommt. So wird Segment für Segment des Griffrohlings auf dem Blank montiert. Der Griff wird also nicht extern vorgefertigt! Es wird nichts unterfüttert, aufgefüllt oder ausgespritzt (wie bei industriell gefertigten Ruten aller Preisklassen üblich). Geschliffen wird der Griffrohling, wenn alle Segmente fest auf dem Blank montiert sind. Auf diese Weise wird eine unvergleichliche Formstabilität und Flexibilität des Korkgriffs gewährleistet; dadurch wird ein besonders sensibler, direkt fühlbarer Kontakt von Hand und Rute erzeugt. So haben Sie als Fliegenfischer stets die volle Kontrolle darüber, was am Ende der Fliegenschnur passiert – dieses unmittelbare Gefühl ist in jeder Wurfphase, für die Präsentation Ihrer Fliege und für den sicheren Drill des Fisches von großem Vorteil. Unterfütterte Griffe verfälschen diesen wichtigen, direkten Kontakt.

Eine fertige Custom-Made aus den Händen von Stefan Zimmermann

Der Form- und zuletzt Feinschliff des Griffs erfolgt nach genauer Ermittlung der idealen und ermüdungsfreiesten Greifgröße und Ergonomie Ihrer Wurfhand.

Die Beringung der custom-made:

– Reduce your rod to the max! Erst jetzt folgt die Ringmontage auf Basis der individuell erstellten Ringtabelle. Wir verwenden Einstegringe, um so die Eigenschaften des Blanks möglichst unverfälscht und in vollem Potential zur Entfaltung kommen zu lassen. Zweistegringe hemmen die natürliche Aktion der Rute und erhöhen zudem das Gesamtgewicht. Die Ausnahme können Salzwasser-Fliegenruten in hohen Wurfklassen sein.

Die Ringwicklung:

– auf den Abschluss kommt es an! Eine spezielle Art der Ringwicklung kommt zur Anwendung. Die Garnwicklungen müssen auf ganzer Länge möglichst

Ringwicklung mit neuartiger Kunstharzbeschichtung

gleichmäßig fest sein, um eine Lockerung oder gar Verlust der Ringe zu vermeiden (speziell bei Einstegringen ist dies von großer Bedeutung). Am Ende der Wicklung wird daher nicht die klassische Schlaufe verwendet um das Garn zu fixieren – wir verkleben bzw. fixieren den Garnabschluss thermisch. Die Stärke des Fadenzugs ist daher bis zur letzten Umwicklung kontrolliert. Um diesen Fadenzug zu erreichen, wickeln wir aus freier Hand (ohne maschinelle Unterstützung).

Lackierung der Wicklungen:

– hier stehen zwei Varianten zur Auswahl.

1. Mehrschichtlackierung:

Die Mehrschichtlackierung besteht aus diversen, jeweils sehr dünnen Lackschichten. Die dünne, fast wässrige Konsistenz des Lacks durchtränkt das Garn und ist gut konservierend.

Ringmontage mit dünner Mehrschichtlackierung

Wir verwenden ganz bewusst diesen sehr dünnen, speziell für diese Mehrschichtlackierungen entwickelten Lack. Der Nachteil der normalen, dicken Lackierungen, die nicht aus mehreren Schichten bestehen, zeigt sich bereits nach kurzer Zeit der Benutzung. Sie werden spröde und rissig, weil sie nicht elastisch sind und aufgrund ihrer Konsistenz nicht bis ins Garn eingedrungen sind. Sobald nun kleine Risse in diesem dicken Lack entstehen, kann das Wickelgarn Wasser ziehen, da es nicht lackgetränkt und deshalb trocken ist – dies muss unbedingt vermieden werden! Daher lackieren wir in dünnen Schichten, lassen alle Ringfüsse unversiegelt, so dass Luft zirkulieren kann. Ein komplettes Durchtrocknen der Ringfüsse und Ringwicklungen ist nach der Benutzung dadurch gewährleistet.

2. Beschichtung mit restelastischen Harzen:

Die zweite Variante ist eine eigene Weiterentwicklung der Mehrschichtlackierung und technisch noch anspruchsvoller.

Ringmontage mit flexibler (doppelseitiger) Kunstharzbeschichtung

Dabei wird mit restelastischen Harzen beschichtet.  Garnbett und Deckschicht sind von annähernd gleicher Stärke und wie aus einem Guss. Es wird nicht lackiert, sondern beschichtet. Die Ringe sind gleichsam federnd gelagert zwischen Blank- und Garndeckschickt; sie haben Spielraum trotz genauer Fixierung. Die Stabilität dieser Beschichtung ist bei gleichzeitiger Elastizität enorm, obwohl sie sehr dünn ist – so dünn, dass die Garnoberfläche zu ertasten ist! Besonders bei Titan-Einstegringen ohne Einlage ist diese Methode zu empfehlen, da so die Biegsamkeit der Titanringe nicht beeinträchtigt wird und voll zum Tragen kommen kann. Auch bei dieser Methode ist ein komplettes Durchtrocknen der Ringfüsse und –wicklungen gewährleistet.

Zu guter Letzt – die Endkontrolle:

Keine custom-made verlässt unsere Werkstatt, ohne vorher einer genauen Endkontrolle unterzogen zu werden! Bei dieser finalen Prüfung wird jede Rute anhand einer im Laufe der Jahre entwickelten Checkliste diversen Funktionstest unterzogen.

Das Ergebnis – it’s a beauty!

Sie als Kunde haben nun eine eigens auf Sie und Ihre Ansprüche zugeschnittene custom-made rod, die in Punkto der verwendeten Komponenten, der Verarbeitung und v.a. in Sachen Performance weit über handelsüblichen Fertigruten (auch Fertigruten im obersten Preissegment) liegt.

It’s A Beauty

Nun zur High-End Version:

Zu Beginn entsteht der Plan…

– Darunter verstehen wir den möglichst optimalen Rutenaufbau auf der Basis eines getunten und perfektionierten Blanks.

Blank-tuning:

– kosmetischer und technischer Schliff. Im ersten Arbeitsschritt wird der Blank von jeglichem „Ballast“ wie Lack, Grundierung etc. befreit (reduce to the max!). Dies bezeichnen wir als kosmetischen Schliff, weil der Blank durch diesen Arbeitsschritt zunächst nur optisch verändert und im Gewicht reduziert wird, ohne dabei an Performance zu gewinnen. Nun folgt der technische Schliff – die hohe Kunst des Blank-tunings und ein sehr zeitaufwendiger Prozess! Dieser Schliff zielt darauf ab, eine Harmonisierung und Optimierung des Kraftflusses im Blank von Handteil bis zur Spitze zu erreichen.

Bei Umbauten wird die Rute komplett abgetakelt

Der optimierte und harmonisierte Kraftfluss des Blanks sorgt dafür, dass die im Handteil eingebrachte Energie in gleichmäßiger Wellenform ohne Unterbrechung (Irritation) bis zur Spitze durchläuft. Ein solcher Blank „schlägt nicht“, vibriert nicht nach und liegt wie „ein Stück“ in der Hand. Diese positiven Eigenschaften bestehen unabhängig davon, ob ein Blank eher schnell oder langsam, eher spitzenbetont oder parabolisch ist. Durch das Blank-tuning besitzt er ein höheres Rückstellvermögen, denn seine Länge und sein Leistungsvermögen sind genau aufeinander abgestimmt.

Rutenlänge, Teilungslänge und Steckverbindungen:

Um Länge und Leistungsvermögen genau auf einander abzustimmen, wird eventuell auch die Gesamtlänge des Blanks verändert. Es kann sich zum Beispiel herausstellen, dass ein Blank der Länge 9´6 bei 9´2 eine bessere Performance hat. Eine solch variierte Gesamtlänge wird auf alle Rutenteile (2-,3- oder 4-teilig) übertragen. Die gleiche Teilungslänge aller Blankteile bleibt also mittels technischen

Eine große Gewichtsersparnis ist die Folge

Schliffs erhalten. Damit die Einzelteile des Blanks sich während des Wurfvorganges nicht verdrehen bzw. lösen haben wir einen weiteren Arbeitsschritt entwickelt: Der männliche Zapfen der Verbindung erhält eine sehr feine und kaum sichtbare wellenförmige Riffelung. Hintergrund: Beim Wurfablauf entsteht eine Ovalverformung im Blank. Bei Durchschreiten des Ruhepunktes ist diese Ovalverformung kurz aufgehoben, bevor sie erneut entsteht. Dies ist der Moment, in dem sich die Blankteile verdrehen oder lösen können, was schlimmstenfalls zu einem Rutenbruch führen kann. Die von uns entwickelte wellenförmige Riffelung sorgt für bessere Griffigkeit und Halt und mindert die Tendenz zur Verdrehung und zum Lösen der Steckverbindungen. Der jetzt vorliegende Rohling besitzt nun alle Eigenschaften, die ein High-End Blank benötigt, um durch gekonnten Aufbau zu einer High-End custom-made zu werden.

Eine einzigartige Custom-Made ist fertig

Die einzigartige Oberflächenveredelung eines High-End Blanks:

Beim Aufbau müssen die durch das Blank-tuning gewonnen Merkmale bestmöglich geschützt werden und dürfen nicht erneut durch Grundierung und Lack beeinträchtigt werden. Um das zu erreichen haben wir eine bisher einzigartige Oberflächenveredelung entwickelt, die den Blank vor unerwünschten Kratzern und mechanischer Beschädigung schützt. Dieses Verfahren trägt nicht auf (wie herkömmlicher Blanklack), so dass der Performance Gewinn nicht wieder eingebüßt wird. Gleichzeitig ist diese Oberflächenveredlung wesentlich robuster als lackierte Blanks. Sollte es doch einmal zu einer mechanischen Beschädigung der Rutenoberfläche gekommen sein (z. B. durch Sturz etc.), so kann diese Veredelung jeder Zeit wiederholt werden. Das gute Stück sieht dann wieder wie neu aus.

It’s a custom-made rod!

Egal, für welche der beiden Varianten Sie sich entscheiden, sie werden immer ein einzigartiges, handgefertigtes Lieblingsstück erhalten! Beide Varianten garantieren eine individuelle und auf den Benutzer zugeschnittene Einzigartigkeit in der Handhabung. Anzumerken ist, dass bei der High-End Version stärker die Bedürfnisse und die Wünsche des Benutzers einfließen können. Jede Rute dieses Typs ist von absoluter Einmaligkeit und steht damit weit über jedem Produkt aus Serienproduktion.

Ist Ihre Lieblingsrute defekt?

Selbstverständlich führen wir Reparaturen jeglicher Art aus (z.B. Rutenbrüche, Kork, Rollenhalter, Ringe etc.).

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

– Dann begrüßen wir Sie gerne in unserer Werkstatt in der Kleinen Bahnstraße 10 / Hamburg.

Bei Werkstattbesuchen bitte ich Sie um kurze telefonische Ankündigung, da ich bei Lackierarbeiten (im geschlossenen Raum) nicht erreichbar bin. Natürlich können Sie uns bei allen weiteren Fragen zum Thema Rutenbau (auch Reperaturen) einfach anrufen oder eine Email schreiben.

Anschrift: Kleine Bahnstraße 10 / 22525 Hamburg

Telefon: (040) 500 318 63

Mobil: 0151 253 088 30

E-Mail: stefan@rod-project.de