Bindeanleitung – Flamen (Juletrea var.)

Unterwicklung

Mylarschlauch aufschieben

Schritt 1:

Der Haken (Kamasan B175 / gr. 6) wird mit einem roten Chenille, vom Kopf bis zur Hakenspitze umwickkelt (vorne Platz lassen). Ein Whip finish sichert die Unterwicklung…

Schritt2:

Der Mylarschlauch (glow in the dark orange / von oracleflytying) wird am Ende ca. 1cm ausgefranst. dann wird er über den Hakenschenkel geschoben und am

Gewebeschlauch einbinden

Kopfknoten

hinteren Ende mit einem weiteren Whip finish fixiert (zusätzlich lacken)…

Schritt 3:

Nun wird der Bindefaden (UTC 140 / fluo orange) am Kopf  angelegt und wieder mit einem Knoten gesichert…

Schritt 4:

Der vorne überstehende Mylarschlauch wird mit der Dubbingnadel ebenfalls ausgefranst. Dann legt man die

Steelhead - gefangen bei schlechten Wetter- und Sichtverhältnissen

Fransen nach hinten und überwickelt sie. Abschließend wird wieder ein Whip finish gesetzt.

Einsatzgebiet der Flammen:

Die Flammen (und ihre Varianten) spielen ihre Stärke in den kalten Wintermonaten aus. Außer durch den Haken ist diese Fliege unbeschwert und kann sehr langsam geführt werden. Im Winter finden die Fische meißt wenig Nahrung im Wasser. Insbesondere dann wenn diese sich, auf die letzten unter kalten Bedingungen noch aktiven Tangläufer (Wasserasseln) eingestellt haben, wird diese Fliege gerne genommen… Gesehen wird sie allemal!

Tight Lines,

Kolja